Stadtgeschichte(n)

Lebendige Wissenschaftsgeschichte entdecken

In Göttingen und Umgebung gibt es für Einwohner und Besucher viel zu entdecken.  So lebten und wirkten in der Stadt nicht nur 44 Nobelpreisträger, sondern auch die Brüder Grimm oder Georg-Christoph Lichtenberg haben ihre Spuren hinterlassen. In der Stadt, die Wissen schafft, hat sich der Verband Measurement Valley besonders für die Darstellung der Geschichte der Messtechnik in Göttingen eingesetzt. 
Seit dem Sommer 2006 können Interessierte - neben vielen anderen Spezialführungen - eine Stadtführung zur Geschichte der Messtechnik in Göttingen über die Tourismus-Information buchen. Der erste elektromagnetische Telegraf der Welt wurde 1833 in Göttingen durch Carl Friedrich Gauß und Wilhelm Weber in Betrieb genommen. 
Measurement Valley hat einen Laser installiert, der jeden Abend von der Sternwarte zur Johanniskirche codierte Botschaften versendet. Auch für den Erhalt der Wiechert'schen Erdbebenwarte mit ihren mehr als 100 Jahre alten Seismographen hat sich der Verband erfolgreich stark gemacht.
Darüber hinaus betreibt die Amateurastronomische Vereinigung Göttingen seit einigen Jahren das Hainberg-Observatorium im Göttinger Wald.
Jeden Sonntag stehen interessierten Besuchern zudem sechs Sammlungen der Universität offen. Von 10-16 Uhr können diese im Rahmen der Sonntagsspaziergänge besucht werden.