Sartorius ausgezeichnet

EINS+ für Ausbildungsqualität

EINS+ Übergabe

(v.l. n.r.) : Dirk Buschmann, Sartorius Director HR Central and Eastern Europe, und Sartorius-Ausbildungsleiterin Brigitte Wilhelm-Nienaber freuen sich über die Urkunde der IHK, die von Dr. Martin Rudolph, IHK-Geschäftsstellenleiter Göttingen, sowie Torsten Temmeyer und Anne Sander von der IHK-Berufsbildung überreicht wurde.

Für die Qualität der Ausbildung junger Mitarbeiter hat Sartorius das Gütesiegel EINS+ der Industrie- und Handelskammer Hannover (IHK) erhalten. „Unsere Auszubildenden sind die künftigen Fachkräfte. Je besser die Rahmenbedingungen der Ausbildung, desto besser vorbereitet sind die jungen Menschen auf die kommenden Aufgaben bei Sartorius. Die Auditierung durch die IHK zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Sie wird Sartorius als Unternehmen noch attraktiver für die Schulabgänger machen“, sagte Brigitte Wilhelm-Nienaber, Ausbildungsleiterin bei Sartorius, bei der Übergabe der Auszeichnung im Sartorius College.

Die IHK hatte die Ausbildung bei Sartorius anhand von mehr als 50 Kriterien überprüft. Begutachtet wurden unter anderem die Ausbildungsbetreuung, Prüfungsvorbereitung und der Übernahmeprozess. Zudem müssen Unternehmen unter anderem seit mindestens fünf Jahren aktiv Nachwuchskräfte ausbilden und durchschnittlich mehr als 80 % der Azubis ihre Ausbildung erfolgreich abschließen. Auditoren der IHK besuchen die Ausbildungsstätte und vergeben Noten, die über die Zertifizierung entscheiden. Die IHK vergibt das Qualitätssiegel EINS+ seit 2017. Sartorius gehört zu den ersten Unternehmen, die mit dem Zertifikat ausgezeichnet wurden.

Sartorius bildet bereits seit Jahrzehnten junge Menschen aus und hat in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich 95 % der ausgebildeten Azubis übernommen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen insgesamt rund 140 Auszubildende. 2017 erhielt der Pharma- und Laborzulieferer vom niedersächsischen Kultusministerium die Auszeichnung als „besonders verlässlicher Ausbildungsbetrieb“ in der Kategorie „Industrie und Handel“.