wellengrafik
Lasertelegraf zur Johanniskirche - Foto: Wolfgang Beisert

Gauss-Weber-Telegraf

Der Measurement Valley-Lasertelegraf in Göttingen

Update 13.11.17: Der Laser ist wieder da und repariert. Trotzdem wird sich der Aufbau auf dem Dach der Volksbank wegen Umbauarbeiten in der Bank noch auf unbestimmte Zeit verzögern. 

 

1833 gelang es Carl Friedrich Gauß und Wilhelm Weber erstmals mittels einer elektromagnetischen Datenleitung Botschaften zu senden. 174 Jahre später – seit dem 19. November 2007 - sendet der Measurement Valley-Lasertelegraf in Göttingen jeden Abend codierte Botschaften von der Sternwarte bis zur Johanniskirche. 

Sie sind herzlich eingeladen, den Code zu knacken. 

Alles, was Sie brauchen sind gesunde Neugier, offene Augen, den Code und den passenden Beobachtungsposten. Um die gesendete Botschaft mitschreiben zu können, reicht es, einen kurzen Abschnitt des Laserstrahls zu sehen. Dafür eignet sich ein Treffpunkt auf dem Wochenmarkt ebenso wie vor dem Alten Rathaus. 

Am besten ist der Laserstrahl zu sehen, wenn man in Richtung der Strahlquelle - also Richtung Volksbank - blickt.
Der grüne Punkt auf dem Dach des Nordturms der Johanniskirche ist auch immer gut zu sehen.


Täglich am Göttinger Nachthimmel 

Jeden Abend beginnt der Laser ungefähr zur übernächsten vollen Stunde nach Sonnenuntergang zu leuchten. 
Das Spektakel dauert dann zwei Stunden. Zur Wintersonnenwende geht die Sonne beispielsweise um 16:13 Uhr unter. Der Laser leuchtet ab 18:00 Uhr. 
 

Monat Beginn MEZ Beginn MESZ
Januar 18:00 Uhr  
Februar 19:00 Uhr  
März 20:00 Uhr 21:00 Uhr
April   22:00 Uhr
Mai   23:00 Uhr
Juni   23:00 Uhr
Juli   23:00 Uhr
August   22:00 Uhr
September   21:00 Uhr
Oktober 19:00 Uhr  
November 18:00 Uhr  
Dezember 18:00 Uhr  
 

So geht es! 

Die Übertragung der Nachricht beginnt mit einer Startsequenz, bestehend aus abwechselnd langen und kurzen Pulsen. Danach folgt die eigentliche Signalübertragung. Zur Verschlüsselung der Informationen dient der von Gauß und Weber entwickelte Code: Jeder Buchstabe wird durch eine Kombination aus kurzen und langen Laserpulsen dargestellt. Die Entschlüsselung gelingt Ihnen mit der Codierungstabelle unten. + steht für kurze und – für lange Lichtpulse. 

Gauss-Weber-Code

Buchstaben und Worte werden durch unterschiedlich lange Pausen getrennt. Die Übertragung der Nachricht wird durch ein Stoppsignal beendet, das wie das Startsignal aus einer Folge abwechselnd langer und kurzer Pulse besteht. Die Nachricht wird über die zweistündige Sendezeit laufend wiederholt.

Ob Sie mit Ihrer Lösung richtig liegen, können Sie hier überprüfen. In den News erscheint jeweils am 1. jeden Monats unter dem Stichwort "Laserzeichen" die Auflösung für den vorangegangenen Monat.

 

 





 Twitter

Kontakt

Claudia Trepte
Nikolaistraße 29
37073 Göttingen

 

E-Mail



Link

Im Rahmen eines Wettbewerbs zum Jubiläum der Universität hat Frau Magdalena Kersting mit ihrer Reportage über den Gauss-Weber-Telegrafen gewonnen.
Hier geht's zur Reportage.