wellengrafik
Sartorius

Sartorius

Niedersächsischer Integrationspreis

Für sein Engagement für Geflüchtete hat der international führende Pharma- und Laborzulieferer Sartorius den niedersächsischen Integrationspreis erhalten. Bei einem Festakt in Hannover verlieh Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil dem Göttinger Unternehmen die Auszeichnung. „Arbeit ist ein ganz wesentlicher Schlüssel für die Integration von Flüchtlingen in Deutschland. Insofern ist es unser Beitrag, Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätze anzubieten. Damit können wir nachhaltig etwas bewirken. Der Preis ist für uns Ansporn, diesen Weg weiterzugehen“, sagte die Leiterin der Unternehmenskommunikation und Mit-Initiatorin der Flüchtlingsinitiative bei Sartorius, Petra Kirchhoff.
 
Weil betonte, die Zuwanderung von geflüchteten Menschen nach Niedersachsen sei vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eine große Chance für viele Betriebe im Land: „Es gibt daher allen Anlass, Integration als Zukunftsinvestition, als Chance für die Gewinnung von Fachkräften und die duale Berufsausbildung zu begreifen.“
 
Sartorius setzt geflüchtete Menschen entsprechend ihrer Vorqualifikationen ein. Das Unternehmen kooperiert eng mit kommunalen Behörden, der Agentur für Arbeit sowie SPRINT- und SPRINT-Dual-Klassen. Ein Einstieg erfolgt in der Regel über vergütete Praktika. Sartorius hat seit dem Start des Programms 2015 rund 30 geflüchtete Frauen und Männer aus elf Ländern unter anderem mit Intensiv-Sprachkursen, betriebsinternen Patenschaften, Mentoren und weiteren Aktivitäten begleitet. Zudem unterstützt Sartorius bei Aufenthaltsthemen oder Anerkennung von Qualifikationen. Viele Teilnehmende wurden nach dem Praktikum in weiterführende Beschäftigung, interne Einstiegsqualifikation oder Ausbildung übernommen. Aktuell sind 15 Geflüchtete aus sieben Nationen bei Sartorius beschäftigt, drei davon haben Anfang August ihre Ausbildung begonnen.
 
Der mit insgesamt 24.000 Euro dotierte Niedersächsische Integrationspreis wurde zum achten Mal vergeben und steht unter dem Motto „Angekommen. Ausbildung in Niedersachsen". Insgesamt wurden vier Auszeichnungen und ein Sonderpreis verliehen. Durch den Preis sollen gute Ansätze bekannt gemacht werden, die die Integration in Ausbildung fördern. Diese sollen andere dazu anregen, sich ebenfalls für Teilhabe durch die Ausbildung von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte einzusetzen.

 





 Twitter